Schwarzwaldklinik

Das Gebäude im Glottertal bei Freiburg ist auch über deutsche Grenzen hinaus bekannt. Es diente der Fernsehserie „Schwarzwaldklinik“ als Kulisse. Vor genau drei Jahrzehnten begannen hier die Dreharbeiten. Noch heute ist das Haus ein Touristenmagnet. Und im Umbruch. Das vor 100 Jahren erbaute Gebäude stand in den letzten 10 Jahren leer. Nach einer Investition von mehr als fünf Mio. Euro soll nun im Oktober wieder eine Klinik einziehen. Allerdings mit echten Ärzten und Patienten – und ohne Fernsehkameras.

Der Produzent der ZDF-Serie Wolfgang Rademann (79) erinnert sich: “Die Schwarzwaldklinik war ein Phänomen, wie wir es in Deutschland zuvor nie hatten und auch nicht wieder haben werden.“ Die erste von insgesamt 75 Folgen wurde im Oktober 1985 ausgestrahlt. Bis zu 28 Millionen Zuschauer pro Folge saßen in den 80er Jahren in Deutschland vor den Bildschirmen.
Ein Rekordergebnis! Aber auch international war die Serie ein Renner: sie wurde in 43 Ländern ausgestrahlt.

Gedreht wurde fünf Jahre lang. Klausjürgen Wussow, Gaby Dohm, Sascha Hehn und jede Menge andere Schauspieler standen vor der Kamera. An den Drehorten im Schwarzwald löste die Serie einen Touristenboom aus.

Im Gebäude, das der TV-Serie das Gesicht gab, werden von Oktober an Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen behandelt. Das Schild „Schwarzwaldklinik“ bleibt erhalten“, beruhigt Klinikchef Franz-Josef Luxem. Ebenso ein Hinweisschild am Eingang, das die Geschichte des Hauses erzählt. Touristen dürfen also auch weiterhin vorbeischauen. Nur ins Gebäude können sie nicht. „Sie würden dort ohnehin nichts entdecken“, sagt Luxem.

Für alle Innenaufnahmen der Serie wurden damals Studios in Hamburg genutzt.

Foto: Außenansicht der „Schwarzwaldklinik“ im Glottertal nahe Freiburg.